Interview: WOHNZIMMERKONZERT

Gepostet von am Mrz 3, 2012 | Keine Kommentare

Interview: WOHNZIMMERKONZERT

Bereits seit 2008 bringt das Team von Bedroomdisco regelmäßig und in vielfältiger Weise neue und gute Musik in die Ohren Darmstadts und Umgebung. Neben dem vielseitigen Web-Blog rund um Musik und Kultur, der Radiosendung Bedroomdisco Indie vs. Elektro, die immer am zweiten Sonntag im Monat von 21 – 23 Uhr auf Radio Darmstadt 103,4 Mhz läuft, veranstaltet das Team regelmäßig die Wohnzimmerkonzerte. Es handelt sich um kleine Konzerte, die vor Intensität nur so sprühen, denn das Besondere: Sie finden im Wohnzimmer einer WG statt! Der Veranstaltungsort bleibt bis zum Abend des Konzerts geheim, und die Karten werden auschließlich verlost.

Dieses amüsante Konzept war uns definitiv ein Interview wert!

AMUSINGKIDS: Seit wann veranstaltet Ihr die Wohnzimmerkonzerte?

Bedroomdisco: An sich war die Geburtsstunde der Wohnzimmerkonzert-Reihe eher aus der Not heraus, da ein befreundeter Booker, mit dem ich zuvor schon zwei-drei reguläre Shows organisiert hatte, gefragt hat, ob ich für Max Prosa ein Konzert in Darmstadt vermitteln könnte. Da aber irgendwie letztlich alles nicht so recht passte, gab es irgendwann nur noch eine Möglichkeit: ein Wohnzimmerkonzert. Schon an dem Abend war uns aufgrund der Stimmung klar, dass wir die Reihe weiter machen wollen – was wir seitdem mit mindestens einem Konzert dieser Art im Monat gemacht haben.

AMUSINGKIDS: Wie hat sich die Veranstaltung bisher entwickelt?

Bedroomdisco: Die Reihe wurde von Beginn an unfassbar gut aufgenommen. Wir hätten uns nie gedacht, dass sich das in solche Dimensionen entwickelt. Zu Beginn hatten wir geplant immer nur 30 Gäste zuzulassen und dabei 10 Gästelistenplätze an die Band, 10 an die WG, die die Räumlichkeiten zur Verfügung stellt bzw. 10 an die Leser unserer Homepage www.bedroomdisco.de zu vergeben. Mittlerweile bekommen wir so viele Anmeldungen, dass es eine Herausforderung ist entsprechend große WGs zu finden. Denn wir wollen ja mit möglichst viele Leuten so einen besonderen Abend verbringen. Aus diesem Gedanken heraus ist auch das Valentinstagspezial entstanden und das nächste Mal wird es definitiv wieder kuschliger und wohnlicher. Also: Wer ein großes Wohnzimmer hat und gerne mal so etwas bei sich stattfinden lassen würde, kann uns an info@bedroomdisco.de schreiben.

Neben den Besucherzahlen hat sich auch unsere Idee und die Leidenschaft, mit der wir diese umsetzen, herumgesprochen, sodass wir mittlerweile unfassbar viele schöne Angebote von Bands und Bookern bekommen. Da die Wohnzimmerkonzert etwas besonderes bleiben sollen, haben wir uns vorgenommen nicht mehr als 1-2 im Monat zu veranstalten. Manchmal können wir der Versuchung einer besonders tollen Band allerdings nicht widerstehen und organisieren auch „Auswärtsspiele“ in der Umgebung, wie letztens in Wiesbaden oder demnächst wahrscheinlich in Mainz. Selbst aus Hamburg haben wir zurzeit ein Angebot.

Bezüglich der nächsten Konzerte: Wir sind an sich bis Sommer komplett gebucht und freuen uns auf ganz großartige Abende mit Bands, die wir über alles verehren, hoffentlich dem ersten Open Air-Gartenkonzert und vielleicht noch der ein oder anderen Überraschung.

AMUSINGKIDS: Wie lost Ihr die Besucher?

Bedroomdisco: Wie gesagt: Grundsätzlich hat die Band erstmal 10 Plätze bzw. auch die WG. Bei der WG ist das nicht nur ein Freundschaftsding, sondern auch so gedacht, dass sie Bewohner umliegender Wohnungen einladen kann, sodass sich niemand beschwert bzgl. Lärm oder sonstigem. Aber bisher hatten wir da auch noch gar keine Probleme, was sicherlich auch daran liegt, dass wir die Konzerte zumeist im studentischen Rahmen veranstaltet haben.

Mittlerweile fällt uns das Auslosen immer schwerer. Wir versuchen verstärkt darauf zu achten bestehende Stammgäste, die Konzept und Musik schätzen, zu halten, wollen aber auch neuen Leuten die Chance geben, die Reihe kennenzulernen. Somit ist es zumeist so, dass wir schauen, dass Leute, die sich schon mal beworben haben und die daraufhin nicht „gewonnen“ haben, die Chance beim nächsten Mal bekommen. Und natürlich hilft es uns auch zu sehen, ob jemand die Musik/die Band wirklich schätzt, wenn die Bewerber etwas zu ihrer Beziehung zur Band/zur Reihe schreiben. Leute, die nicht kommen und auch nicht absagen, sodass wir anderen Bewerbern noch kurzfristig die Chance auf eine Teilnahme geben könnten, werden daraufhin nicht mehr berücksichtigt!

Und mal im Ernst: Es tut uns tatsächlich um jede Person leid, der wir absagen müssen, aber andererseits mögen wir auch gerade die Atmosphäre, die entsteht, wenn der Raum nicht brechend voll ist und wir wissen, dass die Gäste die Musik auch wirklich schätzen. Für uns ist die Entscheidung, wie viele Gästelistenplätze wir vergeben jedes mal eine neue Herausforderung.

AMUSINGKIDS: Habt Ihr spezielle Kriterien für die Auswahl der Musiker?

Bedroomdisco: Zu Beginn haben wir uns eher auf Singer-Songwriter konzentriert, da diese meist komplett akustisch spielen können und auch keine PA benötigen. Mittlerweile versuchen wir uns aber auch musikalisch breiter aufzustellen und den Menschen, die uns bzgl. unserer Musikauswahl vertrauen, auch den Horizont etwas zu erweitern. Grundsätzlich ist es bei den Konzerten aber so, wie auch bei den Bedroomdisco-Themen: Wir veranstalten nur die Themen, bei denen auch wirklich der Funke übergesprungen ist. Damit stehen wir in der großartigen Position Bands und Künstler fördern zu können und ihnen eine Bühne zu geben – alles ganz nach unserem Motto Spread Love For Great Music!

AMUSINGKIDS: Könnt Ihr noch ein besonderes, kurioses oder lustiges Ereignis nennen, das im Rahmen des Wohnzimmerkonzerts passierte?

Bedroomdisco: Unsere Konzerte sind zumeist eher gesittet, daher gibt es auch verhältnismäßig wenig kurioses!

Es gab aber darüber hinaus sehr viele einfach nur schöne Erlebnisse. Einer der schönste Abende war sicherlich das vorweihnachtliche Wohnzimmerkonzert mit Deep Sea Diver und David Lemaitre – grandiose Stimmung, Konfetti und am Ende beide Bands zusammen zu einem tollen Finale… da ging uns schon sehr das Herz auf…

Kurios könnte auch noch sein, dass sich mein Kollege, mit dem ich die Wohnzimmerkonzerte seit dem zweiten organisiere, dadurch bewährt hat, dass er am ersten Abend nicht gehen wollte und mit einer Kollegin und dem WG-Bewohner zusammen eine 1Liter-Flasche Wodka geleert hat, die er mir übrigens immer noch schuldet.

AMUSINGKIDS: Das klingt nach einer offenen Rechnung!
Wir wünschen Euch auch weiterhin viel Erfolg mit dem Konzept. Vielen Dank für das Interview.

 

Das nächste Wohnzimmerkonzert findet am 13.03.2012 statt.
AMUSINGKIDS verlost 2×2 Gästelistenplätze.
Teilnehmen könnt ihr per Mail, mit eurem Namen und dem eurer Begleitung unter redaktion@amusingkids.de

 

Interview: Knox Oversick

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. GOLDEN LEAVES FESTIVAL | AMUSINGKIDS | AMUSINGKIDS - [...] Monat schmeißen uns die Jungs und Mädels von Bedroomdisco aus dem Wohnzimmer – und darauf freuen wir uns [...]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *